MietMichel gibt Gas II

8.5.07
Die ersten 1000 km sind gefahren, fühlt sich fein an, das alles.
Tanken braucht vergleichsweise lange, für 20kg Gas hängt man da schon mal locker 10 min an der Zapfsäule. Verbrauch bisher: zwischen 6 und 7,7 kg auf 100km.
Gleich am 2.Tag sehr unruhiger Motorlauf, ständiges stottern, das aber am Tag darauf wieder weg war und seither nicht mehr aufgetreten ist. Vermutliche Ursache: Hohe Luftfeuchtigkeit führt zum Überspringen des Zündfunken im Kerzensteckerbereich.

Die hinteren drei Sitze lassen sich mit ganz wenigen Handgriffen in Sekundenschnelle herausnehmen, was einem einen enormen Stauraum beschert. Und man kann trotzdem noch zwei Erwachsene vorne mitnehmen; schon was feines, so ein 6-Sitzer.

21.5.07
An verlängertem Wochenende die zweiten 1000 km absolviert mit erfreulichem Ergebnis: Auf Langstrecke lies sich bei moderater Fahrweise der Gasverbrauch auf 4,4kg/100km reduzieren, das sind unter 4 Euro auf 100 km.

3.7.07
So, mittlerweile fast 2 1/2 Monate mit Gas gefahren, Bilanz ist (abgesehen vom längeren Tankvorgang und der nachlassenden Heckklappengasfedern) ausschließlich positiv. Verbrauch pendelt nach wie vor innerhalb der oben beschriebenen Grenzmarken von 4,4 bis 7,7 kg/100km. Selten sind mir die Spritpreise derart am Allerwertesten vorbei gegangen….

28.10.07
Gasalarm: Der Gaspreis ist hier in FÜ Anf. Oktober von 0,87 auf 0,89 € / kg gestiegen. Bin entsetzt!
Der Verbrauch liegt im Gesamtschnitt bei 5,89 kg (= 5,24 €) /100km
Die Heckklappengasfedern habe ich zwischenzeitlich erneuert; ärgerliche 65 Euro waren dafür zu berappen.
Beim Wechsel auf Winterreifen wurde festgestellt, dass die Vorderreifen einseitig innen abgefahren waren, was im Frühjahr zwei neue Sommerreifen nötig machen wird (interessanterweise waren auch zwei der angeblich nur einen Winter gefahrenen Winterreifen gleichermassen innen abgefahren, damit unbrauchbar und mussten ersetzt werden).
Spureinstellung für knapp 80 Euro vorgenommen.

16.3.08
Die Fürther Infra hat es Anfang Februar für gut befunden, den erst Ende Oktober angehobenen Gaspreis nochmals auf (in der Region rekordverdächtige) 93 ct/kg zu erhöhen und zumindest mich damit bis auf weiteres als Kunden verloren. Ist zwar angenehm, wenn man quasi vor der Haustür eine Erdgastankstelle hat, aber wer viel unterwegs ist und andernorts (Nürnberger Land) gerade mal 87,2 ct/kg zahlt, füllt man auch gerne mal einen noch halbvollen Tank wieder auf.
Zum Multipla gibts nicht viel neues zu berichten; der langsam sich dem Ende zuneigende Winter hat kaum Gelegenheit geliefert, entsprechende Tauglichkeiten zu bewerten.

11.3.2010
Jetzt hab’ ich fast 2 Jahre lang nix geschrieben, was in etwa der Tatsache gerecht wird, dass es kaum berichtenswertes zu vermelden gab.
Lediglich der kalte Winter hat mal wieder hervorgebracht, dass der Multi, wenn er mal länger als 24 Stunden nicht bewegt wurde, Schwierigkeiten im Gasbetrieb hat. Da hilft dann nur Warmfahren im Benzinbetrieb mittels maueller Umschaltung. Ansonsten:
– Nach mittlerweile über 150 000 km ruckelt die Kupplung beim Anfahren.
– Bei großer Kälte streikt der Kontakt zum Öffnen der Heckklappe.

Die lokalen Gaspreise liegen seit längerer Zeit unverändert bei 0,95 ct/kg.

1.7.2016
Lange hab ich nix geschrieben. Aber der Multipla fährt immer noch.
Bei 186 000 km gabs mal richtig Probleme – die Fiat-Vertrags-Werkstatt hat den Multi damals quasi für tot erklärt. Aber mit der Hilfe eines begnadeten Multipla-Spezialisten konnte das Problem behoben werden.
Danach gabs schon noch die eine oder andere Reparatur:
Lichtmaschine, Wasserpumpe, Gasflaschentausch, Radmanschetten, Auspuff… was halt so kommt bei einer derart alten Karre. Aber mittlerweile stehen über 240 000 km auf dem Tacho und ich hoffe mal, dass da noch einige zehntausend dazu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.